Werner Rauchenwald

Agraringenieur, Magister der Sozial und Wirtschaftswissenschaften, 5 Jahre EU-Regionalmanager für Regions- und Projektentwicklung, 1 Jahr Väterkarenz (2 Kinder), Entwicklung der Methode „BrainSurfing – Gedankenfitness für kreative Lösungen“ (Ueberreuterverlag), Schriftsteller (Wirtschaftstheater: Leaders Act – Fiona hebt ab!) Unternehmensberater.

Ausbildungen

  • –       Studienspezialisierungen: Kommunikationspsychologie, Gruppendynamik, Wirtschaftspsychologie, Versicherungswirtschaft;
  • –       Diplomierter Wirtschaftscoach und Wirtschaftstrainer;
  • –       Zusatzqualifikationen in: Systemische Aufstellungen – Insa Sparrer, Provokativer Stil – Frank Farrelly, Gesundheitsbild – Harry Merl, Ziel-und Lösungsorientierte Kurzzeittherapie – Steve de Shazer,
  • –       Sprachen: Englisch, Italienisch, Französisch

 

Schwerpunkte: Führungskräfte Programme, Teamentwicklung, Beratung/Coaching
Spezialgebiet: Entscheidungsmanagement, Intelligenztrainings, Leitbildprozesse

 

 

http://www.ifum.eu/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Volker Römermann

Volker Römermann hat in Bayreuth, Genf, Paris und Tunis studiert: Recht, Geschichte und Politik. Neben seinem Abschluss als Volljurist verfügt er über ein Diplom der Internationalen Akademie für Verfassungsrecht an der Universität Tunis. Nach seinem Studium und während der Promotion hat Volker Römermann ein halbes Jahr in Caracas gelebt und sowohl dort als auch bei der Europäischen Kommission in Brüssel (Generaldirektion Wettbewerb) Erfahrungen gesammelt.

Seit 1997 unterrichtet Professor Römermann an Hochschulen das, was er in der anwaltlichen Praxis täglich ausübt: Verhandeln. Einen Schwerpunkt seiner Beratung und Vertretung bildet das Wirtschaftsrecht. In den letzten Jahren ist aufgrund der ständig steigenden Nachfrage die Compliance in den Fokus gerückt. Dazu hat Professor Römermann schon in Deutschland und international Vorträge in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache gehalten.

Heute versteht er es, die anwaltlichen Aktivitäten mit einer umfangreichen Praxis als Speaker so zu verbinden, dass beide Bereiche davon profitieren.

 

Informationen zu den Rechtsanwaltstätigkeiten von Prof. Dr. Volker Römermann (CSP) finden Sie hier:
www.roemermann-rechtsanwaelte.com

Vera F. Birkenbihl

Die Tochter des Personal Trainers und Unternehmensberaters Michael Birkenbihl entwickelte seit 1969 Lerntechniken. 1970 hielt sie erste Vorträge und Seminare in den USA und war seit ihrer Rückkehr nach Europa 1972 als freie Trainerin und Autorin tätig. Sie lebte zuletzt in Osterholz-Scharmbeck.Bei Birkenbihl wurde das Asperger-Syndrom diagnostiziert Sie starb im Alter von 65 Jahren an einer Lungenembolie.

Mitte der 1980er Jahre erlangte Vera F. Birkenbihl größere Bekanntheit durch eine selbstentwickelte Methode des Sprachenlernens, die Birkenbihl-Methode. Diese verhieß, ohne das „Pauken“ von Vokabeln auszukommen. Die Methode stellt ein konkretes Fallbeispiel gehirn-gerechten Lernens dar (der Bindestrich war ihr wichtig, um zu verdeutlichen, dass sie ursprünglich in den 1970er Jahren diesen Begriff für das Deutsche erfunden hatte). Dieser Begriff ist mit ihren Worten eine Übersetzung des aus den USA importierten Begriffes „brain-friendly“.

In Seminaren und Publikationen befasste sie sich mit den Themen gehirn-gerechtes Lernen und Lehren, analytisches und kreatives Denken, Persönlichkeitsentwicklung, Numerologie,pragmatische Esoterik, gehirnspezifische Geschlechterunterschiede und Zukunftstauglichkeit. Bei esoterischen Themen nahm sie Bezug auf Thorwald Dethlefsen.

Vera F. Birkenbihl gründete einen Verlag und 1973 das Institut für gehirn-gerechtes Arbeiten.Neben ihrer im Jahr 2004 produzierten Sendung Kopfspiele mit 22 Folgen war sie 1999 als Expertin in der Sendereihe Alpha – Sichtweisen für das dritte Jahrtausend auf BR-alpha zu sehen.

Bis zum Jahr 2000 hatte Birkenbihl zwei Millionen Bücher verkauft.

Einer ihrer Schwerpunkte war bis zuletzt das Thema der spielerischen Wissensvermittlung und der entsprechenden Lernstrategien (NLLS = Non-Learning Learning-Strategies), die sowohl Lernenden als auch Lehrenden die praktische Arbeit erleichtern sollten. Unter anderem entwickelte sie die Methode der ABC-Liste.

Birkenbihls besonderen Erfolg zeichnete u.a. aus, dass sie stets die Wirtschaftswelt (Management-Trainings) mit der neusten Forschung (Lernen, Psychologie, Neuroforschung, Wirtschaft, vor allem Zukunftsthemen verbunden hatte. Dieses Wissen gab sie dann an Top-Manager, Trainer/Coaches und auch Lernende jeden Alters weiter.

Des Weiteren schrieb sie regelmäßig für populäre Sachmedien wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, den Harvard Business Manager[ oder Gehirn & Geist.

https://www.birkenbihl.com/

 

Uli Tamm

Uli Tamm
ist staatlich geprüfte Schauspielerin mit 15 Jahren Bühnen-praxis an staatlichen und privaten Theaterbühnen. Ihre Aus-bildung zum Clown erhielt sie bei JÜMÜ in Bremen. Die direkte emotionale Wirkung, die der Clown auf ihr Publikum und auf sie selbst hatte, brachte sie auf die Idee, eine Schule zu gründen – Clown.werden die Clownschule.

Seit über 20 Jahren wird hier angstfrei gelernt und experimentiert. Bewertungen spielen überhaupt keine Rolle. Jeder kann sich mit dem was er mitbringt, was ihn ausmacht, angenommen und wertgeschätzt fühlen – und damit bekommt jeder Teilnehmer den Schlüssel zu seinem schöpferischen Potenzial in die Hand.

Uli Tamm ist auch Regisseurin und Trainerin für Gestaltarbeit mit einer eigenen Praxis. Sie ist Supervisorin und Coach für Menschen in beruflichen und persönlichen Entscheidungssituationen.

http://www.die-clownschule.de/

Ulrike Amon Glassl

Ulrike Amon- Glassl (Unternehmensberaterin, Psychologiestudium)

Profil

  1. Ÿ Unternehmensberaterin und Organisationsentwicklerin
    Ÿ Hpynosystemischer Coach
    Ÿ Arbeitspsychologische Referentin und Trainerin
    Ÿ Organisatorin von Kongressen und Kooperationsveranstaltungen

Schwerpunkte

  • Ÿ Messung und Befundung von psychischem Stress am Arbeitsplatz
    Ÿ Resilienzstrategien für Unternehmen
    Ÿ Team- und Einzelresilienztrainings für Führungskräfte und ArbeitnehmerInnen

Erkennen von und Umgang mit Burnout/Boreout als Führungskraft
Antistress- Maßnahmen und aktive Gestaltung von Kurzpausen zur Erhaltung gesunder Leistungsfähigkeit
Abgrenzung
Brainfitness und Optimierung der Gedächtnisleistung