Räumliche Erfahrungen prägen unser gesamtes Erleben, bis tief in unsere mentale Struktur hinein. Sie sind maßgeblich dafür, wie wir uns selbst und im Umgang mit anderen Menschen erleben. Die ersten dreidimensionalen Erfahrungen machen wir bereits im Mutterleib.

Der niederländische Sozialpsychologe NLP-Trainer und Forscher, Dr. Lucas Derks, wird zeigen, wie sich konfliktträchtige Muster bis hin zur Depression mit den Methoden des MSP verändern lassen.

Mental Space Psychology (MSP) beschäftigt sich mit der menschlichen Raumwahrnehmung in Verbindung mit verschiedenen Anwendungen für die persönliche Veränderung und Entwicklung. Wie die Erfahrungen von Coaches und Therapeuten zeigen, kann die Einbeziehung räumlicher Erfahrungen und Perspektiven den therapeutischen Erfolg entscheidend verbessern.

Vielen Methoden im Coaching und Psychotherapie fehlt ein konzeptioneller Rahmen. Oft wird hier mit festen Formaten und “Ritualen” gearbeitet, denen eine übergreifende Theorie fehlt. Die aus der humanistischen Psychologie entstandene Mental Space Psychology schließt diese Lücke sowohl konzeptionell als auch in Bezug auf ihre hohen praxisnahen Einsatzmöglichkeiten.